Menü

Pulsierende Magnetfeldtherapie (PMT)

Zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte.

Die pulsierende Magnetfeldtherapie (PMT) ist ein biologisches alternatives Behandlungsverfahren zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte mit belegter Wirksamkeit ohne schädliche Strahlenbelastung.

Wie wirkt die pulsierende Magnetfeldtherapie?

Die Pulsierende Magnetfeldtherapie verbessert viele Fehlfunktionen, die durch Abnutzung, Mangel an Sauerstoff und anderen Nährstoffen in dem Zellgewebe entstehen. Die Durchblutung in den Gefäßen und im Gewebe wird gesteigert, so dass der Stoffwechsel wieder besser funktionieren kann. Damit werden die Selbstheilungskräfte ihres Körpers aktiviert. Ihre Abwehrkräfte werden gesteigert und Regenerationsvorgänge eingeleitet. Die Tiefenwirkung auf alle Körperzellen erklärt die vielfältigen Einsatzbereiche bei verschiedenen Erkrankungen.

Was sind die häufigsten Anwendungsgebiete?

  • Arthrosen aller Gelenke
  • Rückenschmerzen
  • Sportverletzungen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Neuralgien
  • Schmerzen

Wie ist der Behandlungsablauf?

Es werden in der Regel 10 Therapie-Sitzungen durchgeführt. Eine Sitzung dauert 30 Minuten. Je nach Krankheitsbild und Beschwerden kann die Therapie im Liegen oder Sitzen erfolgen. Die Magnetfeldtherapie ist schonend und absolut schmerzlos. Anschließend fühlen sie sich in der Regel entspannt und vital.

Kann die pulsierende Magnetfeldtherapie auch mit anderen Therapien kombiniert werden?

Kombinationen mit anderen Behandlungsmethoden sind möglich und sinnvoll. So kann zum Beispiel eine parallel vorgenommene Vitamin-Vitalisierungskur den Erfolg steigern oder die Therapie auch mit Akupunktur kombiniert werden.

Orthopädische Praxis medicum im medicum Facharztzentrum Wiesbaden